Schwingung, Kehlkopf und Ohr

Wenn die Ohren singen und der Kehlkopf zum Empfänger wird

Daten

Datum: 9. März 2021
Uhrzeit: Dienstag, 10:00–17:30 Uhr
Leitung: Nicole Münch (CH)
Sprache: Deutsch
Kosten: CHF 250
Kursort: Online, ZOOM
PDF Download

Der Kehlkopf ist ein Macher, der die Stimme produziert, und die Ohren sind passive Empfänger, die bewerten, ob eine Stimme angenehm klingt, laut genug ist oder über die richtige Tonhöhe verfügt. Diese landläufige Meinung lässt ausser Acht, dass physiologisch gesehen unser Ohr durch Nervenreize konstant über körpereigene hörbare Frequenzen informiert wird, wie zum Beispiel das „Stammhirngeräusch“ (Formatio reticularis). Dieses oft vergessene Phänomen steht im Mittelpunkt dieses Tageskurses.

Zu Beginn ist es eine Veränderung meiner inneren Haltung: Was passiert, wenn ich auf mich höre, während ich singe oder spreche? Was geschieht mit Stimme und Körper, wenn das Ohr zum ausführenden Organ wird und der Kehlkopf das Bedürfnis des Ohres nach hohen Frequenzen abdeckt?

Der Kehlkopf hat eine regulierende Wirkung auf das gesamte Körpersystem und somit auch auf die Psyche. Unter anderem, weil er nebst der Stimmerzeugung auch das Atemventil ist, welches für uns überlebenswichtig ist. Der Kehlkopf reguliert das Gewebe über Schwingungserzeugung und wird von der Schwingung darüber informiert, in welchem Zustand das Gewebe ist (ähnlich wie bei Fledermäusen und Delfinen, die mit einem Echolot arbeiten).

In diesem Tageskurs werden die TeilnehmerInnen über praktische Stimmübungen (Sprech- und Gesangsstimme, je nach Wunsch) und klangorientierte Körperwahrnehmungsübungen der Beziehung von Ohr und Kehlkopf nachgehen. Insbesondere Menschen, die ihre Ohren oder Hörfähigkeit, als problematisch empfinden sind herzlich willkommen. Der Kurs eignet sich auch für alle, die sich für die Stimme und ihre Auswirkung auf Körper und Psyche interessieren oder für diejenigen, die in einem pädagogischen, therapeutischen so wie künstlerischen Bereich tätig sind.






Nicole Münch

Nicole Münch beschäftigt sich seit über 20 Jahren intensiv mit der menschlichen Stimme und deren Beziehung zu Körper und Psyche. Am Anfang aus rein künstlerischen Motiven (Gesang), später auch stark aus therapeutischer Sicht. Die gebürtige Zürcherin absolvierte 1998-2001 eine Ausbildung zur Stimmpädagogin am „Lichtenberger Institut für angewandte Stimmphysiologie“ und erhielt von …